Willkommen auf der Homepage des SV Blau Weiß Deutschneudorf

NEWS

Niederlage im Auftaktspiel gegen Drebach

Hattrick sichert gelungenen Start

Erster Tabellenführer der Erzgebirgsliga-Saison 2016/17 ist der SV Blau-Weiß Crottendorf, der den Aufsteiger aus Krumhermersdorf 3:0 bezwang. Neben den Fußballern aus Großrückerswalde und Drebach/Falkenbach, die ebenfalls Auftaktsiege feierten, jubelten auch die Dittmannsdorfer.

FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 3:1 (0:1).Gegen die beiden gut organisierten Viererketten der Gäste taten sich die Krokusse zunächst schwer. "Es war gegen diesen kompakten Gegner schwierig, durchzukommen", gesteht FVK-Trainer André Feig. Auch die Standards, vor denen er seine Elf im Vorfeld warnte, hatten es in sich. So ging Deutschneudorf nach einer Ecke dank Kovariks Kopfball sogar in Führung. "Defensiv haben wir lange gut gestanden", sagt Christian Zenker. Allerdings fügt der Trainer der Blau-Weißen an: "Später haben uns die Drebacher mit ihren schnellen Seitenwechseln müde gespielt." Feig freute sich darüber, dass seine Schützlinge im zweiten Abschnitt "die Räume noch besser nutzten". Oft landete der Ball bei Kapitän Weber, der mit einem lupenreinen Hattrick den Heimsieg sicherte.

Tore: 0:1 Kovarik (12.), 1:1/2:1/3:1 Weber (51./ 57./80.); SR: Pechstein (Breitenbrunn); Z: 87.

Quelle: Freie Presse

Infos zur neuen Saison

Der Vorstand möchte sich bei allen Mitgliedern, Sponsoren, Schiedsrichter, Trainer und der Gemeinde für das Spieljahr 2015/16 Bedanken .

 

Das Auftaktspiel der ersten Mannschaft findet am 14.08. in Drebach  statt (Anstoß 15.00. Uhr) und das erste Heimspiel der neuen Saison ist am 28.08. gegen Crottendorf.

Unsere zweite Mannschaft der SpG. Heidersdorf/Deutschneudorf startet mit einem Pokalspiel am 07.08. in Arnsfeld (Anstoß 15.00. Uhr).

 

Vorbereitungsspiele erste Mannschaft:

30.07. / Anstoß 14.00 Uhr / Heimspiel gegen ESV Buchholz

07.08. / Anstoß 12.45 Uhr / Heimspiel gegen Bobritzscher SV

 

Nachwuchs der Saison 2016/2017:

Jugend B SpG. Neuhausen/Deutschneudorf 

Jugend C SV B/W Deutschneudorf (Freundschaftsspiele)

Jugend D SV B/W Deutschneudorf

Jugend E SpG. Neuhausen/Deutschneudorf

Jugend F SV B/W Deutschneudorf

Bambinis SV B/W Deutschneudorf (Freundschaftsspiele )

DFB-Ü 50-Cup: Titel geht nach Sachsen

Das Erzgebirge darf sich über einen Deutschen Meister freuen: Die Spielgemeinschaft Neuhausen-Cämmerswalde/Deutschneudorf setzte sich am Sonntag beim Turnier um den Ü 50-Cup des Deutschen Fußball-Bundes auf der Anlage der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken die Krone auf. Im Finale gab es einen klaren 3:0-Erfolg über die SG Essinghausen/PSG 04 Peine. Spielertrainer Uwe Morgenstern trieb sein Team zum Sieg, steuerte einen Treffer bei. Die beiden anderen Tore erzielten Steffen Seifert und Uwe Müller per Neunmeter.

weitere Infomationen inklusive Videos vom Turnier auf der Seite des DFB: www.dfb.de

Niederlage im letzten Spiel der Sasion

Nach mäßigem Start läuten vier Tore die Meisterfeier ein

Mit einem klaren Sieg beim BSV Eintracht Zschopautal haben die Olbernhauer Fußballer den Titelgewinn in der Erzgebirgsliga perfekt gemacht. Anschließend folgte eine Party daheim.

Von Andreas Bauer
erschienen am 20.06.2016

Zschopau. Selten ist ein Fußball-Platz so in der Hand der Gäste-Fans gewesen wie gestern der in Wiesa. Kein Wunder, durften doch die rund 300 Olbernhauer Fans mit ihrer Mannschaft den Erzgebirgsmeistertitel bejubeln. Emotionen anderer Art gab es in Zöblitz, wo der Trainer seinen Abschied verkündete.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen SV Tirol Dittmannsdorf 0:1 (0:0). Leicht deprimiert gehen die Blau-Weißen in die Sommerpause. "Bei Schüssen an Latte und Pfosten hatten wir sicherlich auch Pech. Generell fehlten uns aber die Ruhe und die letzte Konsequenz vor dem Tor", nennt Trainer Christian Zenker das größte Manko, das die Rückrunde prägte. Dagegen zeigte die Formkurve der Tiroler in den letzten beiden Saisonspielen nach oben. "Es ging um die Moral und darum, den alten Geist wieder zu wecken", sagt Interimstrainer Thomas Sturm, der zusammen mit Jens Weise Leidenschaft entfachte. Die Gäste hatten zwar deutlich weniger Ballbesitz, überzeugten aber mit taktischer Disziplin, Kampfgeist und Nervenstärke, als Ryant den berechtigten Handelfmeter verwandelte.

Deutschneudorf: Klemm; Müller, Blaha, Braun (57. Stryczek), Havlicek, Kreher, Lorenz, Bajer (86. Neubert), Mai, Bieber, Heidenreich; Tirol: Ciz; Conka, Lichtenstein (88. Hoy), H. Junkel, Baldauf, Viertel, Martin, Mikes, Ryant, R. Hänel, Schönfelder (57. Smat); SR: Wächtler (Bärenstein); Z: 72; T:0:1 Ryant (69./HE).

Niederlage in Großrückerswalde

Kantersieg und Ausrutscher des Rivalen stärken den Titeltraum

Während die Annaberger Fußballer überraschend in Dittmannsdorf verloren, wurde Olbernhau daheim seiner Favoritenrolle souverän gerecht. In der Erzgebirgsliga ist der Titel nun zum Greifen nah.

Von Andreas Bauer
erschienen am 13.06.2016

Marienberg. Torreiche Partien haben am vorletzten Spieltag den Titelkampf in der Fußball-Erzgebirgsliga geprägt. Allein sieben Treffer gingen auf das Konto von Spitzenreiter Olbernhau, der im Derby gegen Zöblitz-Pobershau nichts anbrennen ließ. Gefährlich werden kann dem Tabellenführer beim Saisonfinale am kommenden Sonntag nur noch der SV Großrückerswalde, der gestern sechsmal zuschlug. Dagegen ließen die Annaberger gestern ihren Torriecher vermissen.

SV Großrückerswalde gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 6:3 (3:0). In den ersten 45 Minuten boten die Gastgeber genau den Fußball, den ihr Trainer sich wünscht. "Krönung war das 1:0", sagt Tobias Moritz: "Wir haben den Ball gefühlte zwei Minuten in unseren Reihen gehalten, bis die entscheidende Flanke möglich war." Diesem "Erlebnis" und zwei weiteren Toren folgte jedoch nach der Pause die Ernüchterung. "Auf einmal haben wir das Tempo verschleppt und weniger Laufbereitschaft gezeigt", so Moritz. Dagegen zeigten die Deutschneudorfer ihr "zweites Gesicht", wie Trainer Christian Zenker sagt: "Wille, Kampf und Biss - all das, was in der ersten Halbzeit fehlte, hat uns dann ausgezeichnet." Doch die Partie kippte noch ein zweites Mal, denn nach dem 3:3 fanden die Gastgeber mit einfachen Pässen zurück zu ihrem geradlinigen Spiel.

Großrückerswalde: Oestreich; A. Schuffenhauer (77. Wenzel), Eusewig, Reuter, Weiß (25. Weber/73. Schott), Hänel, Franke, Schuster, Reichel, Hilbert, M. Schreiter; Deutschneudorf: Keller; Stryczek, Blaha, Kovarik, Havlicek, Kreher, Braun, Müller, Neubert (46. Mai), Heidenreich, Bieber (65. Lorenz);SR: Pechstein (Breitenbrunn); Z: 71; T: 1:0/3:0 Hilbert (13./44.), 2:0 Schreiter (24.), 3:1 Müller (47.), 3:2 Bieber (61.), 3:3 Blaha (66.), 4:3/6:3 Schreiter (72./86.), 5:3 Reuter (82.).

Quelle: Freie Presse

Die Ü50-Herren der SpG Neuhausen-Cämmerswalde/Deutschneudorf verteidigten ihren Titel in Berlin

Unsere Oldies haben ihren Titel als NOFV-Meister verteidigt. Im Endspiel gegen den Hertha BSC gewann die Mannschaft mit 0:1 und fährt zusammen mit ihren Gegnern nach Saarbrücken zur Ü50-Meisterschaft des DFB. Einen Bericht und die Ergebnisse der Spiele gibt es auf der Webseite des NOFV.

Niederlage gegen Annaberg

Mit einem deutlichen 6:2-Sieg gegen Deutschneudorf hat der VfB Annaberg gestern die "katastrophale Leistung" aus der Vorwoche vergessen gemacht. Eric Häßler (Mitte) erzielte das 6:1 für den VfB.   Foto: Thomas Fritzsch
Mit einem deutlichen 6:2-Sieg gegen Deutschneudorf hat der VfB Annaberg gestern die "katastrophale Leistung" aus der Vorwoche vergessen gemacht. Eric Häßler (Mitte) erzielte das 6:1 für den VfB. Foto: Thomas Fritzsch

Olbernhauer Kicker erklimmen vor 511 Zuschauern die Spitze

Mit einem klarem Sieg beim Gipfeltreffen in Großrückerswalde haben sich die SVO-Fußballer auf Platz 1 der Erzgebirgsliga verbessert. Dennoch mahnt der Trainer.

Von Andreas Bauer
erschienen am 06.06.2016

Marienberg. An der Spitze der Fußball-Erzgebirgsliga hat es gestern einen Wechsel gegeben. Mit einem 3:0-Erfolg im direkten Duell verdrängte Olbernhau den SV Großrückerswalde von Platz 1. Der intensive Jubel mit den zahlreichen Fans war jedoch noch lange keine Meisterfeier, wie SVO-Trainer Mirko Ullmann nach dem Abpfiff betonte.

VfB Annaberg gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 6:2 (4:1). Mit nur einem Punkt Rückstand und dem leicht besseren Torverhältnis sitzen die Annaberger der SVO als neuer Tabellenzweiter dicht im Nacken. "Dem VfB war mit seinem Pressing von der ersten Minute an anzumerken, dass er etwas für sein Trefferkonto tun wollte", berichtet Deutschneudorfs Trainer Roberto Heidenreich. Zwar gelang zwischenzeitlich das 1:1, doch war das nur ein Strohfeuer der Blau-Weißen. Stattdessen brannte es im eigenen Strafraum mehrfach lichterloh. Vor allem mit ihren Standards erzeugten die Hausherren Torgefahr. Als die Deutschneudorfer den Gegner nach einigen personellen Umstellungen besser im Griff hatten, war die Partie längst entschieden.

Deutschneudorf: Klemm; Stryczek (49. Bieber), Blaha, Kovarik, Havlicek, Mai (65. Neubert), Braun, Bajer, Müller, Lorenz (70. Stastny), Heidenreich; SR: Schönherr (Satzung); Z: 82; T: 1:0 Löser (10.), 1:1 Lorenz (11.), 2:1 Meyer (19.), 3:1/5:1 Bazan (28./48.), 4:1 Löser (32.), 6:1 Hässler (50.), 6:2 Bieber (65.).

Vielen Dank für die Unterstützung

Ein großer Dank an alle Helfer und Fans die letztes Wochenende die Mannschaften in den beiden Derbys gegen Olbernhau unterstützt haben. Wir hoffen, dass in den nächsten Heimspielen eine genauso gute Stimmung herrscht. Am 12.6. geht es gegen den Aufstiegskandidaten Großrückerswalde und am 26.6. findet das letzte Spiel der Saison gegen Dittmannsdorf statt.

Niederlage in letzter Minute gegen Olbernhau

Lufthoheit: Der Deutschneudorfer Martin Müller (hinten) springt in diesem Kopfballduell höher als Martin Preißler von der SV Olbernhau.   Foto: Jan Görner
Lufthoheit: Der Deutschneudorfer Martin Müller (hinten) springt in diesem Kopfballduell höher als Martin Preißler von der SV Olbernhau. Foto: Jan Görner

Derby-Sieg und Ausrutscher der Favoriten heizen Dreikampf an

Der Spitzenreiter aus Großrückerswalde musste gestern in der Fußball-Erzgebirgsliga ebenso eine Niederlage einstecken wie der bisher ärgste Verfolger Annaberg. Lachender Dritter war Olbernhau.

Von Andreas Bauer
erschienen am 30.05.2016

Zschopau. Aus dem Zweikampf um den Titel der Fußball-Erzgebirgsliga ist gestern ein Dreikampf geworden. Während sowohl Spitzenreiter Großrückerswalde (65 Punkte) als auch der daheim mit 2:3 gegen Bermsgrün unterlegene Verfolger Annaberg (63) überraschende Niederlagen kassierten, schob sich die SV Olbernhau (64) mit einem 1:0-Sieg beim Lokalrivalen in Deutschneudorf auf Platz 2.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen SV Olbernhau 0:1 (0:0). Wie schon zwei Wochen zuvor in Crottendorf erlöste Brückner die SVO-Kicker mit einem Tor unmittelbar vor dem Abpfiff. "Defensiv haben wir fast nichts zugelassen, und im Angriff sind wir im zweiten Abschnitt immer mehr Risiko eingegangen", berichtet der zufriedene Olbernhauer Trainer Mirko Ullmann. Weil er wusste, dass im Titelkampf nur ein Sieg zählt, nahm er bereits zur Pause taktische Umstellungen vor. Dadurch wurden die Gäste gefährlicher. Als sie jedoch sogar mit einem Elfmeter scheiterten (88.), lief zunächst alles auf ein Remis hinaus. "Einen Punkt hätten wir auch verdient gehabt", meint Christian Zenker. Der Deutschneudorfer Coach erkannte die spielerische Überlegenheit der Gäste an, lobte sein Team aber für den Kampfgeist. Bei Kontern fehlte jedoch die Präzision. Auch Brückner traf den Ball in der Schlussminute nicht optimal, allerdings war dem Keeper der Blau-Weißen die Sicht verdeckt.

Deutschneudorf: Klemm; Müller, Kovarik, Blaha, Stryczek, Kreher, Lorenz, Bieber (67. Havlicek), Bajer, Heidenreich (89. Neubert), Stastny (77. Mai); Olbernhau: Reissig; Lippmann, Brückner, Kaulfuß (77. Patr. Spartmann), Fiebig, Pasc. Spartmann, Matz, Preißler (70. S. Müller), Flade (70. Scheunpflug), Winzer, Tob. Herold; SR: M. Ullmann (Bockau); Z: 321; T: 0:1 Brückner (90.).

Quelle: Freie Presse

Niederlage in Bermsgrün

Dank starker zweiter Halbzeit lebt der Traum des Spitzenreiters

Zur Pause drohte den Großrückerswalder Fußballern gestern der Verlust der Tabellenführung in der Erzgebirgsliga. Doch dann besann sich der Favorit auf seine Stärken.

Von Andreas Bauer
erschienen am 23.05.2016

Marienberg. Erleichtert und zugleich optimistisch hat sich gestern Tobias Moritz gezeigt. "Wir leben unseren Traum weiter", sagte der Trainer des SV Großrückerswalde in Anspielung auf den Meistertitel in der Fußball-Erzgebirgsliga. Gegen Crottendorf drohte ein herber Rückschlag, ehe der Spitzenreiter das Blatt wendete und so wie Olbernhau, Drebach/Falkenbach und Zöblitz-Pobershau einen Sieg einfuhr.

SV Eintracht Bermsgrün gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 1:0 (1:0). Ein Pfostenschuss der Hausherren in der zweiten Minute diente den Blau-Weißen nicht als Weckruf. "Wir haben die erste Viertelstunde komplett verschlafen", zeigte sich Trainer Christian Zenker kritisch. Zwar konnte sich sein Team noch vor der Pause steigern. "So richtig zwingend wurde es aber noch nicht", sagt Zenker, der erst in der zweiten Hälfte mehr Torgefahr erlebte. Die nun tief stehenden Bermsgrüner waren bei mehreren Kontern allerdings dem 2:0 nahe.

Deutschneudorf: Keller; Stryczek, Müller (61. Heidenreich), Kovarik, Havlicek, Kreher, Braun, Bieber, Bajer (81. Mai), Neubert (46. Stastny), Lorenz; SR: Dommer (Annaberg); Z: 71; T: 1:0 Hörig (7.).

Quelle: Freie Presse

Heimsieg gegen Jahnsdorf

Überraschungserfolg nährt die Hoffnung auf den Klassenerhalt

Als klarer Außenseiter war der VfB Zöblitz-Pobershau nach Falkenbach gereist. Am Ende bejubelten die Gäste jedoch einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf der Fußball-Erzgebirgsliga.

Von Andreas Bauer
erschienen am 09.05.2016

Marienberg. Sowohl an der Spitze als auch im Tabellenkeller der Fußball- Erzgebirgsliga bleibt es extrem spannend. Während der VfB Zöblitz-Pobershau im Abstiegskampf einen unerwarteten Auswärtserfolg beim FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach landete, verteidigten die Großrückerswalder Platz 1 mit einem Sieg in Oelsnitz. Doch auch die Verfolger Annaberg (3:0 gegen Neuwürschnitz) und Olbernhau (1:0 in Crottendorf) punkteten dreifach.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen TSV Jahnsdorf 2:0 (0:0). Zunächst verpassten es die Blau-Weißen, sich für ihre gute Leistung zu belohnen. "Nachdem wir vor allem in der ersten Halbzeit viele klare Chancen ausgelassen haben, ging dann ausgerechnet einer von der schwierigeren Sorte rein", freute sich Trainer Christian Zenker über die Erlösung durch Kovarik (69.). Die lange Zeit passiven Gäste konnten das Ruder im weiteren Spielverlauf nicht mehr herumreißen.

Deutschneudorf: Keller; Stryczek (87. Müller), Blaha (86. Franke), Kovarik, Havlicek, Kreher, Braun (75. Neubert), Bajer, Bieber, Lorenz, Stastny; SR: Seidel (Venusberg); Z: 56; T: 1:0 Kovarik (69.), 2:0 Havlicek (82.).

Neuer Vereinsvorsitzender

Vorab vielen Dank an Detlef Schwirz für seine langjähriges Engagement als Vereinsvorsitzender. Die Arbeit, die er und seine Frau für den Verein geleistet haben, kann man nicht mit Worten aufwiegen. Detlef wird aber weiter dem Verein zur Verfügung stehen und gewisse Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel seine Tätigkeit als Schiedsrichter.

Neuer Vereinsvorsitzender wird Enrico Hartwig, welcher schon durch seine Arbeit als Trainer im Jugendbereich einiges für den Verein geleistet hat. Viel Erfolg im neuen Amt.

Sieg in der letzten Minute verpasst

Mit dem 2:2 daheim gegen den SV Deutschneudorf waren Keeper Andy Weiß, der hier gegen Roman Havlicek pariert, und sein FSV Blau-Weiß Schwarzenberg zufrieden - ein gefühlter Sieg.   Foto: Ralf Wendland
Mit dem 2:2 daheim gegen den SV Deutschneudorf waren Keeper Andy Weiß, der hier gegen Roman Havlicek pariert, und sein FSV Blau-Weiß Schwarzenberg zufrieden - ein gefühlter Sieg. Foto: Ralf Wendland

Blau-Weiß rettet Punkt in letzter Minute

Wie ein Sieg fühlte sich das 2:2 (1:1) für den FSV Blau-Weiß Schwarzenberg daheim gegen den SV Blau-Weiß Deutschneudorf an. "Das hätte auch anders ausgehen können", sagte FSV-Trainer René Uhle, dessen Team gut begann. "Wir machten Druck, aber Chancen versiebten wir." Die Gäste hatten in der 13. Minute die erste große Möglichkeit, die Keeper Andy Weiß parierte. "Bei Standards waren die Deutschneudorfer gefährlich", so Uhle. Die Führung gelang Schwarzenberg. Marcus Reh passte auf Frank Mußmacher, der das Leder quer auf Chemajlstaf Kameraj ablegte, der aus sieben Metern das 1:0 (28.) erzielte. Nur 60 Sekunden später zappelte der Ball auf der anderen Seite im Netz. Trotz der besten Phase des FSV zwischen der 35. und 45. Minute gelang kein weiteres Tor.

"In der zweiten Hälfte passierte nicht mehr viel." Zunächst gingen die Gäste mit 2:1 (65.) in Führung. "Danach hatten sie zwei, drei Großchancen - und wir Glück", so Uhle, der einen dritten Stürmer brachte. Jörg Schubert baute in der 90. Minute schließlich einen tollen Angriffszug über Mußmacher auf, der von den Beinen geholt wurde. Schubert trat den Strafstoß. Der Ball prallte am Keeper ab, landete wieder vor Schuberts Füßen. "Der Nachschuss gelang." Nun fiebert der FSV dem Derby in Bermsgrün entgegen. Uhle: "Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel haben wir was gutzumachen."

Schwarzenberg: Weiß; Viertel, Rumberger, Reh, Schubert, Eschebach, Holtz, Rama, Müller (46. Klöden), Mußmacher, Kameraj (72. Karluß). (ane)

Quelle: Freie Presse

Unentschieden bei wechselhaften Bedingungen

Kreisstädter drehen Spieß um

Im Nachbarschaftsduell der Fußball-Erzgebirgsliga hat es mit der Revanche für den VfB Annaberg geklappt. Alle anderen Teams des Altkreises blieben gestern sieglos.
Von Thomas Schmidt
erschienen am 25.04.2016

Annaberg-Buchholz. Die 23. Runde der Fußball-Erzgebirgsliga hat keinen Wechsel an der Spitze gebracht, da Spitzenreiter Großrückerswalde ebenfalls sein Spiel gewinnen konnte. Einen Achtungserfolg schaffte der SV Crottendorf.
SV Deutschneudorf - SV Crottendorf 2:2 (1:2). Der erhoffte Sieg ist für den SV Crottendorf ausgeblieben, doch ein Remis aller Ehren wert. Dass beide SV-Treffer als Eigentore der Deutschneudorfer geführt werden, stört Daniel Mannsfeld wenig. "Einmal wurde ein Schuss abgefälscht, das andere Mal hat der Torhüter seinem Mitspieler den Ball an den Fuß geboxt", so Crottendorfs Trainer. "Meine Jungs haben gerackert, ordentlich gespielt und lange Zeit verdient geführt. Erst ganz am Ende hat uns Benno Siewert den Punkt gerettet, weil wir die Kontergelegenheiten zum 3:1 verpasst haben", betonte er.
SV Crottendorf: Siewert - Vetter, Pelka, Häßler (77. Gottschlich), Held, Walde, Fritzsch, Linke, Zien, Smidt, Süß; Tore:0:1 Kovarik 14. ET, 1:1 Bajer 30., 1:2 Müller 45. ET, 2:2 Lorenz 81.; S: Dommer (Annaberg); Z: 44

Quelle: Freie Presse

Auswärtssieg gegen Neuwürschnitz

Heimvorteil lohnt sich nicht

Am gestrigen 22. Spieltag in der Fußball-Erzgebirgsliga hat nur der Oelsnitzer FC als Auswärtsmannschaft punkten können. Die übrigen drei Altkreis-Teams gingen vor heimischen Kulissen leer aus.

Von Thomas Kaufmann
erschienen am 18.04.2016

Jahnsdorf. Für die Erzgebirgsliga-Fußballer aus Neuwürschnitz, Zwönitz und Jahnsdorf hat sich gestern der Heimvorteil nicht gelohnt. Alle drei Kreisvertreter gingen leer aus. Nur Oelsnitz siegte auswärts.

SV Neuwürschnitz gg. SV Deutschneudorf 2:4 (1:0). "Wir haben uns wieder einmal selbst geschlagen", räumte SVN-Trainer Thomas Hanelt ein. Bis zur 55. Minute lag sein Team vorn. Hanelt: "Dann aber haben wir beim 1:1 einen weiten Einwurf unterschätzt, später mit einem fehlerhaften Rückpass den Ball für Deutschneudorf vorgelegt." Beim 1:0 traf Meier nach Freistoß per Kopf. Von der Strafraumgrenze beförderte Heinze die Kugel ins Tor.

Neuwürschnitz Brunner; M. Sroka, Meier, Sperl, Dümmler (83. John), Dörr, P. Sroka (71. Reichelt), Hallfarth, Kunze, Heinze, Heidfeld

SR: Morgenstern (Zschop.); T: 1:0 Meier (15.), 1:1 Bieber (55.), 1:2 Lorenz (71.), 1:3 Kovarik (78.), 1:4 Neubert (86.), 2:4 Heinze (88.); Z: 50

Remis gegen Tabellenvierten

Gipfeltreffen liegt im Trend des Spieltags

Der SV Großrückerswalde bleibt Spitzenreiter der Fußball-Erzgebirgsliga. Bei Verfolger Annaberg kam das Team zu einem Remis. Ähnlich lief es auf fünf weiteren Plätzen.

Von Andreas Bauer
erschienen am 11.04.2016

Zschopau. Die gestrige 21. Runde der Fußball-Erzgebirgsliga hat sich als Tag der Unentschieden erwiesen. Sechs der acht Partien fanden keinen Sieger - darunter das Gipfeltreffen in Annaberg. Jubeln durften dagegen die Teams aus Olbernhau und Drebach. Beinahe auch der VfB Zöblitz-Pobershau, der jedoch in der Nachspielzeit eine 2:0-Führung noch aus der Hand gab.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen Oelsnitzer FC 1:0 (1:1). Über Leidenschaft und spielerische Lichtblicke, die Christian Zenker zuletzt vermisst hatte, konnte sich der Deutschneudorfer Trainer diesmal wieder freuen. So wie kurz vor der Pause, als eine Balleroberung und ein schneller Steilpass zum 1:0 durch Müller führten. Chancen boten sich den Blau-Weißen auch in Halbzeit zwei, allerdings zappelte der Ball im eigenen Netz. Per Kopf nutzten die Gäste eine ihrer wenigen Gelegenheiten. "Weil wir deutlich mehr vom Spiel hatten, ist das Remis ärgerlich", bilanziert Zenker.

Deutschneudorf: Keller; Stryczek, Blaha (53. Franke), Kovarik, Havlicek, Kreher, Braun, Bajer (78. Neubert), Müller, Stastny, Bieber; SR: Seerig (Frankenberg); Z: 66; T: 1:0 Müller (43.), 1:1 Nostitz (62.).

Quelle: Freie Presse

Auswärtsniederlage gegen Zwönitz

Überlegenheit im Verfolgerduell spiegelt sich nicht in Toren wider

Vor knapp 400 Zuschauern haben die Olbernhauer Fußballer eine knappe Niederlage gegen den VfB Annaberg kassiert. Eine Woche vor dem Gipfeltreffen der Erzgebirgsliga bewiesen die Gäste ihre Cleverness.

Von Andreas Bauer
erschienen am 04.04.2016

Marienberg. Alles ist angerichtet für nächsten Sonntag. Dann kommt es in Annaberg zum absoluten Spitzenspiel der Fußball-Erzgebirgsliga. Nur zwei Punkte trennen den gastgebenden VfB, der das Verfolgerduell in Olbernhau gewann, vom gestern ebenfalls erfolgreichen Spitzenreiter Großrückerswalde.

FSV Zwönitz gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 3:1 (2:1). Obwohl die Blau-Weißen nach einem verwandelten Strafstoß der Zwönitzer ebenfalls vom Punkt erfolgreich waren, brachte der Ausgleich keine Ruhe ins Spiel. "Selbst die einfachsten Dinge wollten bei uns nicht funktionieren", ärgerte sich Trainer Christian Zenker über zahlreiche individuelle Fehler. Nach dem Seitenwechsel baute seine Elf mehr Druck auf, ohne zu klaren Chancen zu kommen. Gefährlicher blieben die konternden Gastgeber.

Deutschneudorf: Keller; Stryczek, Braun, Blaha, Müller, Kreher, Mai, Bajer (75. Neubert), Havlicek (63. Bieber), Lorenz (73. Gelb-rote Karte), Stastny (70. Kovarik); SR: Stefan (Aue); Z: 35; T: 1:0 Thiermann (14./FE), 1:1 Kreher (18./FE), 2:1 Lange (37.), 3:1 Krutzsch (77.).

Quelle: Freie Presse

Trainingslager der E- und D-Jugend

Unsere Junioren hatten ein super Trainingslager in Dresden Weißig. Trotz der 2 hohen Niederlagen gegen Dobritz und Weißig haben die Mannschaften Willen und Engagement gezeigt. An dieser Stelle vielen Dank an das Trainerteam und allen anderen Beteiligten für das ermöglichen des Trainingslagers und der tollen Jugendarbeit im Verein.

 

Niederlage gegen Drebach

Favorit erlebt schwarzen Tag in Schwarzenberg

Nach vier Siegen in Folge haben die Fußballer aus Großrückerswalde eine überraschende Niederlage kassiert. Durch das 1:2 des Spitzenreiters gewinnt der Titelkampf in der Erzgebirgsliga an Spannung.

Von Andreas Bauer
erschienen am 21.03.2016

Marienberg. Nur noch drei Punkte Vorsprung hat der SV Großrückerswalde in der Fußball-Erzgebirgsliga. Während der Tabellenführer beim Abstiegskandidaten in Schwarzenberg einen schwarzen Tag erwischte, machten Olbernhau (2.) und vor allem Annaberg (3.) Boden gut. Der VfB feierte einen 6:0-Heimsieg gegen Jahnsdorf.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach 0:1 (0:1). In Heidersdorf verlegten sich die Krokusse aufs Kontern. Als Merkel in einen Pass der Deutschneudorfer Abwehr lief und per Lupfer traf (40.), zahlte sich diese Taktik aus. Dabei hatten die Gastgeber bis dahin deutlich mehr vom Spiel gehabt. "Wir waren am Drücker, konnten uns aber nicht die ganz klaren Chancen herausspielen", berichtet Christian Zenker. In der zweiten Hälfte erlebte der Coach der Blau-Weißen einen stärkeren FVK. Erst in der Schlussviertelstunde machte sein Team wieder Druck. "Aber es war einer dieser Tage, an denen man merkt, es funktioniert einfach nicht", so Zenker.

Deutschneudorf: Klemm; Stryczek, Blaha, Kovarik, Havlicek (69. Braun), Kreher, Mai, Lorenz, Müller (52. Heidenreich), Bieber (80. Bajer), Stastny; Drebach/Falkenbach: Geissler; Kirschen, M. Horn, Freigang, Gehlen (88. Buchholz), Graubner, S. Horn, Grimm, Gärtner, Merkel, Böhm (78. Weber); SR:Renner (Dittmannsdorf); Z: 52; T: 0:1 Merkel (40.).

Jugendmannschaften beginnen mit Vorbereitung

Nach einem intensiven Training und einem Testspiel am Wochenende begann die E-Jugend mit ihrer Vorbereitung auf die neue Saison. Im Testspiel gegen Pockau konnte man sich trotz sechs fehlender Stammspieler mit 2:3 durchsetzen. Tore: Schubert Cindy (2), Partzsch Paul

Diese Woche geht es am Freitag für die Spieler der E- und D-Jugend nach Weisig um sich zusammen auf die bevorstehende Rückrunde vorzubereiten. An dieser Stelle einen Dank an die vielen Sponsoren die das ermöglicht haben. Ein Dank gilt auch den Schulen aus Olbernhau, Sayda und Seiffen.

Torloses Unentschieden gegen Zschopautal

Derby endet mit Punkteteilung

Drei Partien in der Fußball-Erzgebirgsliga sind gestern unentschieden ausgegangen. Für manche war es ein besonders schwer erkämpfter Punkt.

Von Antje Flath
erschienen am 14.03.2016

Crottendorf. Die favorisierten Annaberger haben in der Erzgebirgsliga gestern in Crottendorf zwei wichtige Punkte liegen lassen. Die Gastgeber freuen sich über einen wichtigen Zähler im Kampf gegen den drohenden Abstieg. Noch mehr aber freuen sich die Ehrenfriedersdorfer über ihren Punktgewinn.

BSV Eintracht Zschopautal gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 0:0. Zufrieden mit der Punkteteilung auf heimischem Rasen zeigt sich auch Zschopautals Trainer Mirko Schneider. Auf schwerem Boden und bei schwierigen Platzverhältnissen sei es ein "gutes Spiel" gewesen, auch wenn keine Tore gefallen seien. Gute Möglichkeiten zum Führungstreffer hätten beide Teams gehabt. Die seien aber allesamt von beiderseits guten Torhütern vereitelt worden.

Zschopautal: Unger; Kunz, Rehnert, Baensch, Reisdorf, Moritz, Berger (70. Mirga), Thiel (70. Langer), Felter (72. Schramm), Vaculik, Kroutil; Z: 52; SR: Ullmann

Quelle: Freie Presse

E-Jugend begleitet Profis in Aue

Die E-Jugend der SpG. Pfaffroda/Deutschneudorf durfte am Sonntag mit den Fußballprofis des FC Erzgebirge Aue und Mainz 05 II im Erzgebirgsstadion einlaufen. Der FCE gewann an diesem Tag mit 1:0 gegen die Gäste aus Mainz.

Heimsieg auf Schneeboden

Teams präsentieren sich auf Kunstrasen in Torlaune

Mit einem 5:2-Erfolg in Zwönitz haben die Kicker des SV Großrückerswalde ihre Tabellenführung in der Erzgebirgsliga untermauert. Treffsicher agierten auch die Drebacher bei ihrem Blitzstart.

Von Andreas Bauer
erschienen am 07.03.2016

Zschopau. Witterungsbedingt sind in der Fußball-Erzgebirgsliga gestern zwei Partien abgesagt worden. Unter anderem konnte der VfB Zöblitz-Pobershau nicht beim BSV Eintracht Zschopautal antreten, weil der Platz unbespielbar war. Vielerorts wurde jedoch gekickt, wobei die Zuschauer durchaus auf ihre Kosten kamen. Den höchsten Sieg des Tages feierte der Spitzenreiter.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen FC Greifenstein Ehrenfriedersdorf 2:0 (2:0). Während der Schnee auf einigen anderen Plätzen für eine Absage sorgte, war er in Deutschneudorf eher von Nutzen. Statt schlammigem Rasen erwartete die Kicker eine weiße Decke. "Es ließ sich zwar nicht schön spielen und der Schiedsrichter hat zunächst auch etwas überlegt, ob er anpfeift, aber dann ging's los", berichtet Christian Zenker. Trotz der schwierigen Bedingungen sah der Trainer der Blau-Weißen einige gelungene Kombinationen seiner Elf. Die Tore resultierten aber dann aus der für Schnee typischen Spielweise. Nach einem langen Flugball und einer Flanke war Heidenreich zweimal im Nachsetzen zur Stelle. "Nach der Pause war auch Ehrenfriedersdorf in einer nun ausgeglichenen Partie gefährlich, aber immer bekamen wir einen Fuß dazwischen", so Zenker.

Deutschneudorf: Keller; Müller (46. Havlicek), Blaha, Kovarik, Stryczek, Kreher, Mai, Bieber (61. Neubert), Bajer (82. Braun), Heidenreich, Stastny; SR: Wille (Chemnitz); Z: 34; T: 1:0/2:0 Heidenreich.

Quelle: Freie Presse

Derby-Sieg gegen Zöblitz

Rückrunde beginnt mit Derby-Niederlage

Im Abstiegskampf der Fußball-Erzgebirgsliga ist der VfB Zöblitz- Pobershau gegen Deutschneudorf leer ausgegangen. Zwei Spitzen-Teams aus der Region durften dagegen gestern jubeln.

Von Andreas bauer
erschienen am 29.02.2016

Zschopau. Mit einem hart erkämpften 1:0-Sieg gegen Zschopautal haben die Großrückerswalder Fußballer die Tabellenführung in der Erzgebirgsliga gefestigt. Während der ärgste Verfolger Annaberg in Drebach kurz vor Schluss noch einen Punkt rettete, feierte der Tabellendritte Olbernhau einen souveränen Heimsieg gegen Zwönitz. Die meisten Tore zum Rückrunden-Auftakt gab es in Ehrenfriedersdorf, wo die Dittmannsdorfer in den letzten Minuten einen Zwei-Tore-Rückstand noch aufholen konnten.

VfB Zöblitz-Pobershau gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 0:2 (0:0). Dominiert wurde das Spiel von den Gästen, die beste Torchance der ersten Halbzeit bot sich allerdings dem VfB. Nach einer Flanke scheiterten die Hausherren aber zunächst an der Latte und dann am Torhüter. Über die Linie flog der Ball erst kurz nach der Halbzeit - und zwar nach zwei Deutschneudorfer Standardsituationen. "Auf dem Schneeboden war es schwierig, aus dem Spiel heraus zu Chancen zu kommen. Dafür waren wir bei Eckbällen und Freistößen gefährlich", sagt der zufriedene Trainer Christian Zenker von den Blau-Weißen. Trotz der Heimniederlage erkannte auch sein Gegenüber Steffen Richter positive Aspekte: "Wir sind geschlossen als Mannschaft aufgetreten, haben uns lange gewehrt und nach dem 0:2 nicht aufgesteckt."

Zöblitz-Pobershau: Schneider; Preißler (67. Berka), Diekmann (75. Walther), Bilz, Hanzlicek, Fritzsch, Schönherr, Schmidt, Knabner, Fischer, Brückner (75. Schor); Deutschneudorf: Keller; Blaha, Havlicek, Kovarik, Stryczek, Kreher, Mai, Bajer, Neubert (80. Franke), Heidenreich, Bieber (52. Stastny); SR: Schernitz (Sayda); Z: 45: T: 0:1 Havlicek (47.), 0:2 Neubert (50.).

VfB-Spieler Patrick Schönherr (links) versucht in dieser Szene, dem Deutschneudorfer Max Stryczek den Ball abzujagen. Letztlich ging dieses Laufduell an die Gäste - genau wie das gesamte gestrige Derby. 

Foto: Kristian Hahn

 

Quelle: Freie Presse

Hallencup 2016

 Jugend F

 1. SV Clausnitz
 2. SV Olbernhau
 3. FV Neuhausen/Cämmerswalde
 4. SV Blau Weiß Deutschneudorf
 5. SpG. Lauterbach/Gebirge

 Bester Spieler: Anton Exner SV Clausnitz
 Bester Torhüter: Elias Burkert SV Blau Weiß Deutschneudorf
 Torschützenkönig: Anton Exner SV Blau Weiß Deutschneudorf

 Jugend E

 1. SV Olbernhau
 2. FV Neuhausen/ Cämmerswalde
 3. SV 90 Pfaffroda
 4. SpG. Börnichen
 5. VfB Zöblitz
 6. SV Blau Weiß Deutschneudorf

 Bester Spieler: Andi Hofmann SV Olbernhau
 Bester Torhüter: Max Stark FV Neuhausen/ Cämmerswalde
 Torschützenkönig: Collin Schubert SV Olbernhau

 Jugend D

 1. SV Blau Weiß Deutschneudorf
 2. FSV Pockau/Lengefeld
 3. SV 90 Pfaffroda
 4. SV Großrückerswalde
 5. FSV Scharfenstein/ Großolbersdorf

 Bester Spieler Nick Enzmann SV Blau Weiß Deutschneudorf
 Bester Torhüter Aoran Engel FSV Scharfenstein
 Torschützenkönig Louis Meyer SV Großrückerswalde

 

Vielen Dank an die Sponsoren : BSH Tischendorf , Menü Service Seerig.
Vielen Dank an die Schiedsrichter: Maik Winterfeld , Christian Zenker , Detlef Schwirz vom SV Blau Weiß Deutschneudorf und Patrick Müller vom FC Erzgebirge Aue.
Viele Dank an die Eltern und Helfer für einen tollen Hallencup 2016.

Turniersieger Jugend D
Turniersieger Jugend D

Termine im neuen Jahr für die Jugendmannschaften

Staffeleinteilung Meisterrunde Jugend D 2016
 
FC Greifenstein 04 Ehrenfriedersdorf 
SpG Königswalde/Bärenstein 
FSV Zsp.-Krumhermersdorf 
FSV Motor Marienberg
BW Deutschneudorf
 
 
 
Nachwuchs Hallencup 2016
Unterstützung durch die Firmen : Menü Servic Seerig , BSH Tischendorf
 
Datum: 06.02.2016
Ab : 09.00. Uhr
Wo: Olbernhau Thomas Mann Str.
 
Ab 09.00. Uhr Junioren F
 
- SV B/W Deutschneudorf
- FV Neuhausen/Cämmerswalde
- SpG. Lauterbach
- SV Clausnitz
- SG. Dittmannsdorf
 
Ab 11.30. Uhr Junioren E
 
- SV B/W Deutschneudorf
- SV 90 Pfaffroda
- SV Olbernhau
- FV Neuhausen/Cämmerswalde
- VfB Zöblitz
- SpG. Börnichen/Borstendorf
 
Ab 14.00. Uhr Junioren D
 
- SV B/W Deutschneudorf
- SV Großrückerswalde
- FSV Pockau/Lengefeld
- FSV Scharfenstein/Großolbersdorf
- SV 90 Pfaffroda
 
 
 
Hallenturnier/Vorbereitungsspiele Jugend B
 
Hallenturnier:
06.02.2016 ab 14.00. Uhr in Brand Erbisdorf
 
Trainingsauftakt:
24.02.2016 ab. 17.00. Uhr
 
Vorbereitungsspiel:
 
12.03.2016 SSV Brand Erbisdorf - SV B/W Deutschneudorf 14.00. Uhr
09.04.2016 FC Stollberg - SV B/W Deutschneudorf 14.00. Uhr

Frohe Weihnachten

Wir wünschen allen Mitgliedern, Helfern, Fans, Freunden und Gönnern unseres Vereins und des Fußballsports ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Verbunden sind unsere Grüße mit einem großen Dankeschön an alle aktiven Sportler von Jugend bis Herren für ihre Einsatzbereitschaft in unseren Mannschaften. Wir sind auf jeden Einzelnen von Euch stolz! Ein Dank gilt auch allen Helfern, Schiedsrichtern, Betreuern, Trainern, sowie kleinen und großen Sponsoren für ihr Engagement im Jahr 2015. Ohne Eure Hilfe wäre die Vereinsarbeit nicht möglich. Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an unsere Fans und Freunde für ihre Unterstützung in guten wie in schlechten Zeiten. In diesem Sinne die besten Wünsche und bleibt uns treu!

Ende der Torflaute bringt inoffiziellen Titel

Als Herbstmeister der Erzgebirgsliga gehen die Großrückerswalder Kicker in die Winterpause. Um Platz 1 wurde jedoch in der letzten Hinrunden-partie lange gezittert, denn spielübergreifend blieb der Favorit 253 Minuten ohne eigenen Treffer.

Von Andreas Bauer
erschienen am 30.11.2015

Marienberg. Mehr Mühe als gedacht hatten am Samstag die Fußballer des SV Großrückerswalde. Im Derby gegen den abstiegsbedrohten VfB Zöblitz-Pobershau lag der Spitzenreiter lange zurück, sicherte sich in der zweiten Halbzeit aber doch den Herbstmeistertitel. Gestern legten die Mannschaften aus Drebach/ Falkenbach und Dittmannsdorf Siege nach. Dagegen fiel die Partie zwischen Olbernhau und Zschopautal der Witterung zum Opfer.

SV Tirol Dittmannsdorf gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 3:1 (2:0). Kurzfristige Ausfälle sorgten auf beiden Seiten für Umstellungen. Beim SV Tirol musste Frank Hänel sogar als Torhüter aushelfen. Doch auf dem Gelenauer Kunstrasen bekam der etatmäßige Libero zwischen den Pfosten erstaunlich wenig zu tun. "Die Abwehr hat ihm viel Arbeit abgenommen", sagt der Dittmansdorfer Trainer Andreas Georgi. Seine Taktik mit drei Dreier-Reihen ging wieder einmal auf: "Wir haben die Räume eng gemacht und nach Ballgewinnen schnell umgeschaltet. Auf diese Weise war Deutschneudorf verwundbar." Ausschlaggebend dafür waren auch mehrere Fehler der Gäste, wie Christian Zenker einräumt. "Wir haben den Gegner mitunter eingeladen. Das Ergebnis geht absolut in Ordnung", sagt der Coach, der diesmal als Außenverteidiger mit ran musste. Nur in den 20 Minuten nach der Pause kam Spannung auf, die allerdings mit dem Dittmannsdorfer Konter zum 3:1 wieder verpuffte.

Dittmannsdorf: F. Hänel; S. Baldauf, H. Junkel, Ungänz, Arnold, Fritzsch, K. Baldauf, M. Junkel (46. Smat), R. Hänel (70. Schönfelder), Viertel, Ryant (89. Lichtenstein); Deutschneudorf: Keller; Havlicek, Kovarik, Blaha, Zenker (47. Mai), Kreher, Heidenreich (77. Braun), Müller, Bieber, Bajer, Stastny; SR: Sternkopf (Chemnitz); Z: 30; T: 1:0 M. Junkel (3.), 2:0 R. Hänel (29.), 2:1 Stastny (57.), 3:1 Ryant (65.).

Quelle: Freie Presse

Spitzenreiter tritt auch ohne Tor zufrieden die Heimreise an

Obwohl die Fußballer aus Großrückerswalde beim SV Blau-Weiß Deutschneudorf nicht über ein 0:0 hinauskamen, zeigt sich der Trainer zufrieden. In einem weiteren Derby feierte einer der Verfolger einen souveränen Sieg.

Von Andreas Bauer
erschienen am 23.11.2015
Zschopau. Vom torlosen Remis bis hin zum Kantersieg ist am gestrigen 14. Spieltag alles geboten worden. Während beim Olbernhauer 6:0 in Zöblitz nur ein Team jubeln durfte, wogte die Partie in Schwarzenberg hin und her. Nach insgesamt sieben Treffern konnten sich die Spieler von Drebach/Falkenbach freuen.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen SV Großrückerswalde 0:0. Auf dem tiefen Rasen in Heidersdorf machten beide Teams das Beste aus den schwierigen Bedingungen. "Obwohl der Platz schwer bespielbar war, hat meine Mannschaft nach der Niederlage der Vorwoche eine positive Reaktion gezeigt", fand Tobias Moritz. Der Großrückerswalder Coach war "zufrieden, dass hinten die Null stand" und dass vorn immer wieder Kombinationen gelangen. "Spielerisch waren die Gäste besser", stimmte Deutschneudorfs Trainer Christian Zenker zu. Allerdings sei auch seine Elf über den Kampf zu Chancen gekommen: "Wir haben immer Paroli geboten und nach Balleroberungen schnell umgeschaltet." Dass die Blau-Weißen in der zweiten Halbzeit den Pfosten trafen und Gäste-Keeper Oestreich zu einer starken Parade zwangen, war auch Moritz nicht entgangen: "Mit diesem Punkt können wir ganz gut leben. Er gibt uns die Chance, mit einem Sieg am kommenden Wochenende als Tabellenführer zu überwintern."

Deutschneudorf: Klemm; Stryczek, Blaha, Kovarik, Havlicek, Lorenz (76. Braun), Heidenreich, Müller (81. Franke), Bieber, Bajer (67. Neubert), Stastny; Großrückerswalde: Oestreich; Hainke, Eusewig, Reuter, Weiß, Schuster, Wenzel, Hänel (45. Thiele), B. Schuffenhauer, Hilbert, Schott (73. Schreiter); SR: Renner (Dittmannsdorf); Z: 85.

Taxiunternehmen Börner untertützt Deutschneudorfer Jugend

Das Taxiunternehemen Claudia Börner unterstützt die B-Jugend mit neuen Trainingspullis. Die Mannschaft und das Trainerteam möchte sich dafür recht herzlich bedanken.

Crottendorfs Trainer spricht nach 0:4-Derby-Pleite von Katastrophe

Der SV Crottendorf ist der große Verlierer in der Fußball-Erzgebirgsliga gewesen. Während gestern alle anderen gepunktet haben, wird es für die Mannsfeld-Elf duster.

Von Gregor Berger und Thomas Schmidt
erschienen am 16.11.2015

Crottendorf. 0:4 daheim und Vorletzter, die Stimmung im SV Crottendorf kann nicht die beste sein. Der VfB Annaberg, der BSV Zschopautal und der FC Ehrenfriedersdorf hingegen waren mit ihrer Ausbeute am 13. Spieltag zufrieden. Sie liegen nun mit 30, 17 und 13 Zählern auf den Plätzen 2, 8 und 12.

SV Deutschneudorf -VfB Annaberg 0:3 (0:3). Innerhalb von 17 Minuten hatte der VfB sein Tagwerk vollbracht. Vom Dreierpack zwischen der 26. und 43. Minute erholten sich die robust zu Werke gehenden Gastgeber nicht. Im Gegenteil, sie verloren Kapitän Kreher nach reichlich einer Stunde per Ampelkarte. "Intensiv, kampfbetont, aber nicht unfair. Meine Jungs haben sich die Punkte redlich verdient", skizzierte Trainer Jens Fuchs die Partie.

VfB Annaberg: Wetzel - Schreiter, Seidel, Häßler (71. Klemm), T. Meyer (80. Klitzke), Löser, Lang, C. Meyer, Braband, Thiel, Lenke; Tore: 0:1 Löser 26., 0:2 T. Meyer 34., 0:3 Löser 43.; S: Seidel (Venusberg); Z: 58

Quelle: Freie Presse

Derbysieger!

Für die tolle Unterstützung der Fans wollen wir uns als Mannschaft herzlich bedanken. Wir hoffen, dass ihr uns in den nächsten Spielen genauso zahlreich und mit guter Stimmung weiterhin unterstützt. Unser Starfotograf und Torhüter André Klemm hat auch noch ein paar Bilder vom Spiel geschossen:

Rückkehrer entscheidet das Kellerduell in der Nachspielzeit

Im seinem ersten Spiel nach siebenwöchiger Verletzungspause hat Patrick Schönherr den VfB Zöblitz-Pobershau zum Jubeln gebracht. Sein 3:2-Siegtor gegen Crottendorf sicherte wichtige Punkte im Abstiegskampf der Fußball-Erzgebirgsliga.

Von Andreas Bauer

erschienen am 09.11.2015

Zschopau. Während die Kicker des SV Großrückerswalde gestern mit dem elften Sieg im zwölften Saisonspiel Platz 1 in der Erzgebirgsliga untermauerten, feierte im Tabellenkeller der VfB Zöblitz-Pobershau einen erlösenden Heimsieg. Die beeindruckendste Kulisse des Spieltages wurde jedoch in Olbernhau geboten, wo knapp 500 Zuschauer einen Derby-Sieg der Deutschneudorfer erlebten.

SV Olbernhau gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 1:3 (1:2). Da die Gäste in den ersten 20 Minuten wie entfesselt aufspielten, konnten die SVO-Kicker froh sein, nur 0:1 zurückzuliegen. "Nach unserem ängstlichen Beginn sind wir aber in die Partie hineingekommen", freute sich Olbernhaus Trainer Mirko Ullmann über den Ausgleich, ehe ihm Stastnys Freistoßtor zum 1:2 kurz vor der Pause wieder die Sorgenfalten auf die Stirn trieb. In der zweiten Hälfte übte seine Elf großen Druck aus, schlug aus der Überlegenheit jedoch kein Kapital. "Olbernhau war spielbestimmend, wir aber dafür cleverer", sagt Gäste-Coach Christian Zenker, der nach Kovariks zweitem Kopfballtor durchatmen konnte.

Quelle: Freie Presse

 

D-Jugend schafft es in die Meisterrunde

Nach dem Sieg gegen den Tabellenführer Olbernhau (3 : 2) konnte man im letzten Spiel auch den VfB Zöblitz mit 8:2 auf heimischen Platz schlagen. Das Team hat eine starke Vorrunde gespielt und sich somit für die Meisterrunde der 1.Kreisklasse 2016 qualifiziert. Glückwunsch!

Zwei Lokalvertreter beweisen bei ihren knappen Siegen Köpfchen

 

Dank taktischer Disziplin und zweier Kopfballtore durften die Fußballer aus Olbernhau und Drebach gestern jubeln. An der Spitze der Erzgebirgsliga zieht aber weiter Großrückerswalde seine Kreise.

Von Andreas Bauer

erschienen am 02.11.2015

Zschopau. Ohne große Probleme haben die Kicker des SV Großrückerswalde ihre Pflichtaufgabe in Crottendorf gemeistert. Dank des 2:0 wahrte der Tabellenführer der Erzgebirgsliga seinen Vorsprung von sechs Punkten. Während Olbernhau und Drebach/Falkenbach 1:0-Siege über die Zeit brachten, gab Dittmannsdorf in der Schlussphase einen Dreier aus der Hand.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen SV Eintracht Bermsgrün 4:0 (1:0). Trotz des letztlich klaren Ergebnisses begegneten sich die beiden Teams fast 70 Minuten lang auf Augenhöhe. "Das Spiel war mit den vielen langen Bällen auf beiden Seiten nicht schön anzusehen", berichtet Deutschneudorfs Trainer Christian Zenker. Erst das 2:0 brach bei den Gästen den Bann, sodass sich am Ende mehr Räume boten.

Deutschneudorf: Keller; Havlicek, Blaha, Kovarik, Stryczek, Braun (49. Mai), Kreher, Bieber (74. Neubert), Bajer (52. Stastny), Heidenreich, Lorenz; SR: Schernitz (Sayda); Z: 97; T: 1:0 Kreher (8.), 2:0/4:0 Stastny (68./88.), 3:0 Mai (73.).

Quelle: Freie Presse

Spitzenreiter hat das Glück auf seiner Seite

Mit einem knappen 1:0-Sieg in Drebach haben die Großrückerswalder Kicker Platz 1 in der Erzgebirgs- liga untermauert. Im Tabellenkeller feierte der VfB Zöblitz-Pobershau einen wichtigen Sieg.

Von Andreas Bauer

erschienen am 19.10.2015

Marienberg. Im vierten Spiel unter der Leitung von Trainer Steffen Richter haben die Fußballer des VfB Zöblitz-Pobershau ihren ersten Sieg eingefahren. Dank des 5:3-Erfolgs beim Kellerduell in Ehrenfriedersdorf verbesserte sich das Team auf Platz 14 der Erzgebirgsliga. Bis auf Drebach/Falkenbach durften auch alle anderen Lokalvertreter jubeln.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen FSV Blau-Weiß Schwarzenberg 3:1 (0:0)

Da auch die Gäste aus Schwarzenberg ihr Heil in der Offensive suchten, kam es zu einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit mit Torraumszenen auf beiden Seiten. Mit drei Toren binnen 14 Minuten stellten die Gastgeber aber nach der Pause die Weichen auf Sieg. "Das führte zu einem Bruch im Spiel der Schwarzenberger. Wir waren danach klar überlegen", sagt Trainer Christian Zenker, der anschließend ausgiebiger feierte als sonst. Schließlich hatten die Deutschneudorfer mit diesem Dreier ihrem Mannschaftsleiter Rico Knauerhase das passende Geschenk zum 40. Geburtstag beschert.

Deutschneudorf: Klemm; Havlicek (56. Bieber), Blaha, Kovarik, Stryczek, Braun, Kreher, Müller, Mai (65. Bajer), Heidenreich, Stastny; SR: Schönherr (Satzung); Z: 67; T: 1:0 Mai (48.), 2:0 Müller (52.), 3:0 Stastny (61.), 3:1 Süß (79.).

Quelle: Freie Presse

Olbernhau kassiert erste Heimniederlage seit drei Jahren

Im Erzgebirgsliga-Spiel gegen Drebach/Falkenbach ist eine lange Serie der SVO-Fußballer gerissen. Auch beim Kellerduell in Zöblitz durften am Ende die Gäste jubeln.

Von Andreas Bauer
Zschopau. Mit einem 4:1-Heimsieg gegen Ehrenfriedersdorf hat Erzgebirgsliga-Spitzenreiter Großrückerswalde seinen Vorsprung in der Erzgebirgsliga auf fünf Punkte ausgebaut. Da die Verfolger Olbernhau und Annaberg patzten, kletterten die in Crottendorf erfolgreichen Deutschneudorfer auf Platz 2. Immer ernster wird es im Tabellenkeller für den VfB Zöblitz-Pobershau.

SV Blau-Weiß Crottendorf gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 1:5 (0:3). Mit zwei Toren und zwei Vorlagen avancierte Stastny zum Deutschneudorfer Spieler des Tages. Bereits in der fünften Minute gelang ihm sein erster Streich. "Das Tor und die Rote Karte des Gegners haben uns natürlich in die Karten gespielt", sagt Trainer Christian Zenker, nachdem ein Crottendorfer wegen einer Tätlichkeit frühzeitig vom Platz musste (21.). Auch der Schachzug, Neubert als zweiten Stürmer aufzubieten, zahlte sich aus. Die Gäste kontrollierten das Geschehen und bejubelten verdientermaßen ihren ersten Sieg in Crottendorf.

Deutschneudorf: Keller; Stryczek, Blaha, Kovarik, Havlicek, Mai (46. Lorenz), Kreher, Bajer (66. Braun), Müller (52. Heidenreich), Neubert, Stastny; SR: Kattein (Chemnitz); Z: 65; T: 0:1/0:3 Stastny (5./43.), 0:2 Kovarik (24.), 0:4/0:5 Neubert (56./68.), 1:5 Zien (85.).

Quelle: Freie Presse

Oelsnitzer klettern mit viertem Sieg auf den fünften Platz

Von Thomas Kaufmann

Zwönitz. Nichts zu holen hat es gestern für die Kreisoberliga-Fußballer des FSV Zwönitz und des SV Neuwürschnitz gegeben. In Schwarzenberg unterlag Zwönitz 1:4, der SVN kam beim SV Deutschneudorf mit 0:4 unter die Räder und bleibt nach der sechsten Niederlage im siebten Spiel Schlusslicht.

SV Deutschneudorf gg. SV Neuwürschnitz 4:0 (3:0). Auf ein Neues muss Neuwürschnitz-Trainer Thomas Hanelt Durchhalteparolen von sich geben. "Quasi nach 24 Minuten hatte sich die Partie mit dem 0:3 erledigt. Ich weiß nicht, ob Deutschneudorf sogar einen Gang zurückschaltete. Egal, es war nichts zu holen", so Hanelt, der kurzfristig drei Akteure ersetzen musste. "Um Auswechsler auf der Bank zu haben, mussten zwei Kräfte aus der zweiten Mannschaft anrücken."

Neuwürschnitz Brunner; M. Sroka, Sperl, Manthey (65. Bracke), Walther, P. Sroka (79. C. Kunze), Heidfeld, Hallfarth, D. Kunze, Heinze, John; SR: Wächtler (Bärenstein)

T: 1:0 Stastny (3.), 2:0, 3:0 Lorenz ( 20./FE, 24.), 4:0 Neubert (85.); Z: 71

Quelle: Freie Presse

Bäckerei Walther unterstützt D-Jugend

Im Nachholespiel gegen SV 90 Pfaffroda, welches man mit 3:0 gewann, gab es einen neuen Satz Trikots von der Bäckerei Walther aus Seiffen. Kapitän Nick Enzmann bedankte sich dafür herzlich. In einem Spiel, bei dem Eltern, Großeltern und einige Spieler der Jugend B die Mannschaft unterstützt haben, konnte man die drei Punkte zuhause behalten und bleibt damit weiterhin auf dem 2. Platz.
Weiter so!

Spitzenreiter kassiert erste Niederlage

Im Spitzenspiel der Fußball-Erzgebirgsliga hat der SV Großrückerswalde einen Dämpfer hinnehmen müssen. Vor heimischer Kulisse unterlag der Tabellenführer Annaberg 1:2.

Von Andreas Bauer
Zschopau. Einen schwarzen Tag haben gestern die Erzgebirgsligisten der Region erwischt. Von den höherklassigen Fußball-Teams aus dem mittleren Erzgebirge durften nur die Olbernhauer einen Sieg bejubeln. Doch selbst deren Trainer zeigte sich nach dem 3:1 gegen Dittmannsdorf durchaus kritisch.

Oelsnitzer FC gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 4:1 (1:1). Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit wenigen Torraumszenen stand es zurecht 1:1. "Danach hat Oelsnitz aber mehr Druck gemacht und letztlich auch verdient gewonnen", räumt Gäste-Trainer Christian Zenker ein. Bitter war der Platzverweis für Torhüter Klemm, der in der 87. Minute wegen einer Notbremse vom Feld musste. Der fällige Freistoß wurde direkt zum 4:1-Endstand verwandelt.

Deutschneudorf: Klemm (87. Rote Karte); Müller, Blaha, Kovarik, Neubert (46. Braun), Stryczek, Lorenz, Bieber (59. Havlicek), Bajer, Heidenreich (88. Keller), Stastny; SR: Gruhn (Planitz); Z: 40;T: 0:1 Stastny (26.), 1:1 Kaden (31.), 2:1 Alboth (68.), 3:1 Jokesch (86.), 4:1 Rudolph (89.).

Quelle: Freie Presse

Spitzenreiter wahrt weiße Weste

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen FSV Zwönitz 3:2 (2:1). Die muntere Anfangsphase krönte Deutschneudorfs Neuzugang Stastny mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck zum 2:1. Fortan hatten die Blau-Weißen die Partie unter Kontrolle. "Trotz großer Spielanteile war es aber schwer, sich gegen die tief stehenden Zwönitzer Chancen zu erspielen", sagt Trainer Christian Zenker. Noch schwieriger wurde es, als Kapitän Kreher wegen einer Tätlichkeit vorzeitig zum Duschen geschickt wurde (56.). Nun waren die Gäste plötzlich am Drücker. Mit dem Ausgleich schienen sie zufrieden zu sein - ein Fehler, denn in der 92. Minute drückte Lorenz nach einem zunächst parierten Freistoß den Abpraller über die Linie.


Deutschneudorf: Klemm; Müller, Blaha (46. Mai), Kovarik, Stryczek, Kreher (56. Rote Karte), Lorenz, Bieber (57. Havlicek), Bajer, Stastny, Heidenreich; SR: Bretschneider (Chemnitz); Z: 63; T: 1:0 Thiermann (1./ET), 1:1 Kretzschmann (5.), 2:1 Stastny (20.), 2:2 Köhler (70.), 3:2 Lorenz (90.+2).

Gastgeber geben klar den Ton an

Mit einem Heimsieg haben die Großrückerswalder Fußballer ihre Tabellenführung in der Erzgebirgsliga untermauert. Auch drei andere Lokalvertreter durften daheim jubeln.


VON ANDREAS BAUER

Für die Gäste-Mannschaften ist am vierten Spieltag der Fußball-Erzgebirgsliga wenig zu holen gewesen. Abgesehen vom überraschenden Ehrenfriedersdorfer 2:0-Erfolg in Oelsnitz gaben zumeist die Hausherren klar den Ton an. Neben Spitzenreiter Großrückerswalde, Drebach/Falkenbach und Olbernhau feierte auch der VfB Zöblitz-Pobershau einen erlösenden Heimsieg. Es waren die ersten Punkte nach der Sommerpause.


FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 1:0 (0:0). In einer Partie mit wenigen Torraumszenen gelang Martin Horn nach einem Freistoß per Kopfball der entscheidende Treffer. "Wir haben durch unnötige Fouls zu viele Standardsituationen verursacht", ärgerte sich Gäste-Co-Trainer Roberto Heidenreich. Aus dem Spiel heraus ließ seine Elf auch aufgrund der Manndeckung gegen Torjäger Sieber wenig zu. Allerdings wurden die Blau-Weißen auch selbst kaum gefährlich. "Die Defensivarbeit hatte für uns Priorität. Die Jungs haben das taktisch sehr gut umgesetzt", zeigte sich FVK-Trainer André Feig zufrieden. Im Offensivspiel sah er noch Luft nach oben. Dennoch kamen die Krokusse zu mehr Chancen, wie auch Heidenreich hinterher einräumte.


Drebach/Falkenbach: Schreiter; Kirschen, Haustein, Freigang, Groß, Buchholz (69. Böhm), Weber, Horn, Teichmann (77. J. Seidel), Graubner (89. Groschopp), Sieber; Deutschneudorf: Keller; Havlicek (61. Bieber), Kovarik, Blaha, Müller, Stryczek (82. Braun), Bajer (46. Stastny), Kreher, Lorenz, Mai, Heidenreich; SR: Wiesner (Hartmannsdorf); Z: 67;T: 1:0 Horn (51.).

FVK-Spieler Martin Horn (rechts) weiß nicht nur in diesem Zweikampf mit dem Deutschneudorfer Benjamin Kreher seinen Kopf richtig einzusetzen. Horn köpfte auch das 1:0-Siegtor für die Krokusse. Quelle: Freie Presse

Kantersieg katapultiert die Großrückerswalder auf Platz 1

Mit einem 6:0-Erfolg in Neuwürschnitz haben die 49er die Tabellenspitze in der Fußball-Erzgebirgsliga erklommen. Ein anderer Lokalvertreter wartet weiter auf den ersten Punkt und steht ohne Trainer da.

VON ANDREAS BAUER

MARIENBERG - Am dritten Spieltag der Erzgebirgsliga haben sich die Kicker wieder in Torlaune präsentiert. Dittmannsdorf und Zöblitz-Pobershau gingen dennoch leer aus, wobei der punktlose VfB nicht nur sein Spiel, sondern auch seinen bisherigen Coach Peter Heinrich verlor.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen BSV Eintracht Zschopautal 0:0. Obwohl die Deutschneudorfer mit diesem torlosen Remis die Tabellenführung einbüßten, war Spielertrainer Christian Zenker hinterher zufrieden: "Mit sieben Punkten aus drei Partien haben wir unser erstes Ziel erreicht." Erleichtert war er auch deshalb, "weil man so ein Spiel auch schnell verlieren kann". Nachdem die Blau-Weißen zunächst leicht überlegen waren, legten nach der Pause sie Gäste zu. Klare Torchancen blieben allerdings auf beiden Seiten Mangelware.

Deutschneudorf: Keller; Havlicek, Kovarik, Zenker (46. Blaha), Müller, Kreher, Neubert, Bieber (85. Stryczek), Bajer, Heidenreich(60. Novak), Mai; SR: A. Gerlach (Krumhermersdorf); Z: 78.

Quelle: Freie Presse

Spieltag bietet 4,5 Tore pro Partie

Mit einem beachtlichen Durchschnittswert haben die Teams der Fußball-Erzgebirgsliga in der zweiten Runde aufgewartet. Dabei gelang Olbernhau mit 7:0 der höchste Sieg.

VON ANDREAS BAUER
MARIENBERG - Die Fußball-Teams der Erzgebirgsliga haben sich gestern in Torlaune präsentiert. Neben den Olbernhauern (7:0 gegen Neuwürschnitz) glänzten auch die Deutschneudorfer Kicker, die mit einem 6:2-Erfolg in Ehrenfriedersdorf die Tabellenführung behaupteten.
FC Greifenstein Ehrenfriedersdorf gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 2:6 (2:6). Beim Aufsteiger glänzten die Blau-Weißen mit einer außergewöhnlichen Effektivität. "Zwei Chancen, zwei Tore", fasst Spielertrainer Christian Zenker die ersten acht Minuten zusammen. Gegen die phasenweise ungeordneten Gäste konnten sich mit Kovarik und Havlicek sogar zwei Abwehrspieler jeweils zweimal in die Torschützenliste eintragen. Vorausgegangen waren oftmals hohe Flugbälle. "Da war Ehrenfriedersdorf anfällig", berichtet Zenker, der trotz des klaren Erfolgs objektiv feststellte: "Das Spiel war sicher nicht schön anzuschauen. Es flogen viele hohe Bälle hin und her."

Deutschn.: Klemm; Müller, Blaha, Havlicek, Kovarik, Kreher, Neubert (61. Braun), Bieber (80. Zenker), Bajer, Heidenreich (46. Stryczek), Mai; SR:Bergelt (Zschopautal); Z: 43; T: 0:1 Heidenreich (6.), 0:2/0:3 Kovarik (8./27.), 0:4 Havlicek (31.), 1:4 Möckel (32.), 1:5 Havlicek (33.), 2:5 Rebentisch (36.), 2:6 Mai (40.).


Quelle: Freie Presse

Danke an die Gemeinde

Die Gemeinde Deutschneudorf hat für den Verein einen neuen Rasentraktor bereitgestellt.

"Fußball schweißt zusammen"! Du hast Spaß am Fußball und möchtest diesen gemeinsam erleben? Dann schließ dich uns an! Egal ob als aktiver Spieler im Jugend- und Herrenbereich, Sponsor, Schiedsrichter, Helfer oder Unterstützer. Wir freuen über jeden, der unser Hobby teilt oder ausprobieren möchte. Kommt einfach vorbei oder meldet Euch und werdet ein Teil von uns!

Hauptsponsor

Besucher insgesamt

Besucher online

Besucher heute